Auf dieser Seite bekommen Sie einen Einblick in meine Leistungen, Arbeitsweise und Werte. Weitere Fragen beantworte ich gerne persönlich.
Wofür stehen Sie, Tim?
Für klare Gestaltung. Für hohe Designqualität. Und für einen künstlerischen Anspruch, der die Hochwertigkeit Ihrer Arbeit optimal in das gewünschte Medium (Fotografie, Broschüre, Internetauftritt, etc.) übersetzen kann.
Wie entsteht ein Corporate Design?
Beratung
Im ersten Schritt sichten wir Ihr aktuelles Erscheinungsbild (Logo, Typografie, Fotos, Flyer etc.). Auf dieser Basis verständigen wir uns, was Sinn macht, weiterverwendet zu werden – und was nicht.

Konzept
Im zweiten Schritt entwickle ich die einzelnen Bestandteile des Erscheinungsbildes – und zwar so, dass es individuell auf Ihre Produkte, Kunden und Medien (Print/Online) abgestimmt ist. Diese Arbeit präsentiere ich Ihnen in einem Entwurf, oft mit alternativen Ansätzen.

Realisierung
Wenn Sie mir Ihr Okay geben, geht es an die Realisierung. Je nach Auftrag arbeite ich mit weiteren Partnern zusammen (Programmierer, Texter, Drucker, etc.) und koordiniere sämtliche Schritte.

Internetauftritt – lohnt sich das?
Das kommt darauf an, was Sie wollen. Wenn Sie sich mehr Kunden wünschen, ist ein Internetauftritt wahrscheinlich die beste Investition. Denn bevor Kunden heute in einen Laden gehen, schauen sie in der Regel online. Um echtes Interesse zu wecken, sind aber einige Dinge zu beachten: Das Webdesign muss so klar strukturiert und benutzerfreundlich sein, dass die Besucher mit zwei, drei Klicks bei Ihren Produkten sind. Und es sollte sowohl zu Ihrem Erscheinungsbild als auch zu den Endgeräten der User (Smartphone, Tablet, PC, Mac etc.) passen. Wenn die Website dann noch suchmaschinenoptimiert und an Social Media angebunden ist, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Auf Wunsch richte ich Ihnen ein CMS-System (wordpress, Joomla etc.) ein, damit Sie Ihre Website auch selbst aktualisieren können. Außerdem kann ich Ihren Webauftritt umweltfreundlich hosten.
Was macht ein gutes (Schmuck-)Foto aus?
„Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut“, sagte Henri Cartier-Bresson einmal. Dazu muss es aber etwas haben, was über die reine Information hinausgeht: ein Gespür für den Moment und die Materie. Denn erst so entsteht ein Gefühl, an das man sich auch erinnert. Das geschieht z. B. durch das interessante Spiel von Licht und Schatten, Schärfe und Unschärfe, Reflektionen und Brillanz. Klar, dafür braucht man etwas Technik. Viel wichtiger ist aber das Auge hinter der Kamera, das ein Objekt so erfasst, dass es beim Betrachter klick macht.
Wie läuft ein Fotoauftrag ab?
Briefing
Im ersten Schritt klären wir die wichtigsten Fragen: Was haben Sie bereits an Fotos vorliegen? Wofür sollen die Fotos eingesetzt werden? Brauchen Sie ein Anzeigenfoto, ein Katalogfoto oder ein Imagefoto?

Entwicklung einer Bildsprache
Im zweiten Schritt geht es um die Entwicklung eines stimmigen Stils in der Bildsprache. Sollen die Fotos eher heller oder dunkler werden, gestochen scharf oder partiell unscharf? Und welche Perspektive bringt Ihr Produkt am besten zur Geltung?

Probefotos
Mit meinen Probefotos in Galerieform bekommen Sie schon eine ziemlich realistische Vorstellung von Ihren Bildern.

Freigabe
Nach Sichtung der Probefotos geben Sie mir eine Freigabe bzw. teilen mir Ihre Änderungswünsche für die verbindliche/n Aufnahme/n mit. Auf dieser Basis werden die Bilder dann aufgenommen und am Computer retuschiert, inklusive einer individuellen Farbanpassung.

Versand
Sie erhalten Ihre Bilder als DVD, auf der die Dateien in Profilen für Print und Web abgespeichert sind. Gut zu wissen: Ihre Sendung ist immer versichert, siehe auch Werttransport.

Arbeiten Sie auch bundesweit?
Ja, auch darüber hinaus. Denn die räumliche Entfernung spielt heute (fast) keine Rolle. Wir können sämtliche Schritte online/telefonisch abwickeln, das klappt schon seit vielen Jahren hervorragend. Wenn Sie aber im Umkreis meines Ateliers (Rhein-Ruhrgebiet) wohnen, würde ich mich über ein persönliches Treffen freuen.
Machen Sie Produkt- oder Imagefotos?
Auf Wunsch beides. Denn beide haben unterschiedliche Aufgaben: Ein Produktfoto, wie man es z. B. für einen Katalog benötigt, kann schon eine ganze Menge: Es zeigt, erklärt und macht ein Objekt buchstäblich begreifbar. Das gelingt durch gezielte Lichtführung und die Einhaltung der richtigen Perspektive. Ganz anders ein Imagebild, das z. B. für Anzeigen oder die Schaufensterdekoration eingesetzt wird. Hier muss ein Foto werben, verführen und verkaufen. Es darf also viel freier mit einem Objekt umgehen, es interpretieren und damit beseelen. Ich berate Sie gerne, was in Ihrem Falle sinnvoll ist, um dann die gewünschte Variante zu erstellen.
Fotografieren Sie auch vor Ort?
Ja, natürlich. Fotoaufträge übernehme ich bundesweit. Allerdings sollten wir den Auftrag vorher genau durchsprechen, dann stimme ich mein Equipment exakt darauf ab.
Warum ist Retusche so wichtig?
Ein Produktfoto kann perfekt fotografiert sein. Wenn es am Ende aber nicht professionell retuschiert wurde, bleibt es Mittelmaß. Der Hauptgrund liegt im vergrößerten Maßstab des Bildes gegenüber dem Original. Schon der kleinste Kratzer, den man mit dem bloßen Auge gar nicht wahrnimmt, wird auf dem Foto zu einem Krater. Professionelle Retusche bringt solche Unregelmäßigkeiten nicht nur zum Verschwinden. Sie sorgt auch dafür, dass später alle Fotos wie aus einem Guss erscheinen – und zwar in genau dem Farbstil, den wir vorher festgelegt haben.
Retuschieren Sie auch meine eigenen Bilder?
Ja, gerne. Denn durch einen definierten Farbstil werden sowohl die Einzelbilder als auch das gesamte Erscheinungsbild stimmiger. Hier, bei Retusche bzw. Digital Composing, kann ich auf 20 Jahre Erfahrung (Produktfotografie und Beauty) zurückgreifen.
Wie kann ich nachhaltig / ökologisch werben?
Über Nachhaltigkeit kann man lange reden. Oder einfach handeln. Für mich spielt dieses Thema jedenfalls eine große Rolle und ich versuche, beruflich und privat danach zu leben. In meinem Atelier laufen alle Server und Elektrogeräte mit Ökostrom. Auch die Inneneinrichtung meines Ateliers ist auf Nachhaltigkeit/ Langlebigkeit ausgelegt; die Möbel und Schränke sind von kleinen Manufakturen aus natürlichen Materialien gefertigt. Wenn Sie auch nachhaltig für sich werben wollen, unterstütze ich Sie gerne, z. B. durch umweltgerechte Drucksachen. Oder durch ein umweltfreundliches Hosting Ihrer Website.
Was macht gutes Design aus?
Diese Frage kann niemand besser beantworten als der Designer Dieter Rams, der mit seinem unprätentiösen Stil ganze Generationen von Gestaltern beeinflusst hat, übrigens auch Jonathan Ive, den Chefdesigner von Apple. Rams’ Thesen über gutes Produktdesign (1995) lassen sich ganz sicher auch im Kommunikationsdesign anwenden und sind für mich vorbildlich.

10 Thesen von Dieter Rams über gutes Produktdesign:

Gutes Design ist innovativ
Die Möglichkeiten für Innovation sind noch längst nicht ausgeschöpft. Die technologische Entwicklung bietet immer wieder neue Ausgangspunkte für innovative Gestaltungskonzepte, die den Gebrauchswert eines Produktes optimieren. Innovatives Design entsteht aber stets im Zusammenhang mit innovativer Technik und ist niemals Selbstzweck.

Gutes Design macht ein Produkt brauchbar
Man kauft ein Produkt, um es zu benutzen. Es soll bestimmte Funktionen erfüllen – Primärfunktionen ebenso wie ergänzende psychologische und ästhetische Funktionen. Gutes Design optimiert die Brauchbarkeit und lässt alles unberücksichtigt, was nicht diesem Ziel dient oder ihm gar entgegensteht.

Gutes Design ist ästhetisch
Die ästhetische Qualität eines Produkts ist integraler Aspekt seiner Brauchbarkeit. Denn Geräte, die man täglich benutzt, prägen das persönliche Umfeld und beeinflussen das Wohlbefinden. Schön sein kann aber nur, was gut gemacht ist.

Gutes Design macht ein Produkt verständlich
Es verdeutlicht auf einleuchtende Weise die Struktur des Produkts. Mehr noch: Es kann das Produkt zum Sprechen bringen. Im besten Fall erklärt es sich dann selbst.

Gutes Design ist ehrlich
Es lässt ein Produkt nicht innovativer, leistungsfähiger, wertvoller erscheinen, als es in Wirklichkeit ist. Es versucht nicht, den Verbraucher durch Versprechen zu manipulieren, die es dann nicht halten kann.

Gutes Design ist unaufdringlich
Produkte, die einen Zweck erfüllen, haben Werkzeugcharakter. Sie sind weder dekorative Objekte noch Kunstwerke. Ihr Design sollte deshalb neutral sein, die Geräte zurücktreten lassen und dem Menschen Raum zur Selbstverwirklichung geben.

Gutes Design ist langlebig
Es vermeidet modisch zu sein und wirkt deshalb nie antiquiert. Im deutlichen Gegensatz zum kurzlebigen Mode-Design überdauert es auch in der heutigen Wegwerfgesellschaft lange Jahre.

Gutes Design ist konsequent bis ins letzte Detail
Nichts darf der Willkür oder dem Zufall überlassen werden. Gründlichkeit und Genauigkeit der Gestaltung sind letztlich Ausdruck des Respekts dem Verbraucher gegenüber.

Gutes Design ist umweltfreundlich
Das Design leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Umwelt. Es bezieht die Schonung der Ressourcen ebenso wie die Minimierung von physischer und visueller Verschmutzung in die Produktgestaltung ein.

Gutes Design ist so wenig Design wie möglich
Weniger Design ist mehr, konzentriert es sich doch auf das Wesentliche, statt die Produkte mit Überflüssigem zu befrachten. Zurück zum Puren, zum Einfachen!

Bieten Sie auch Full-Service?
Ja, dank meiner Erfahrung als Art Director einer Werbeagentur bin ich mit allen Kommunikationsaufgaben vertraut – gestalterisch und technisch. Deshalb kann ich Sie bei dem gesamten Gestaltungsprozess unterstützen: von der Entwicklung eines Corporate Designs (CD) über dessen Anwendung in Print und Web (Anzeigen, Mailings, Internetauftritt, etc.) bis zur gesamten Abwicklung mit Druckereien (Beauftragung, Drucküberwachung, Dateienversand). Die Vorteile: Sie haben nur einen Ansprechpartner, der für Sie alle Abläufe koordiniert und dafür sorgt, dass alle Termine und CD-Richtlinien eingehalten werden. Sie profitieren von meinem Netzwerk, womit ich auf Wunsch weitere Spezialisten hinzuziehen kann (Programmierer, Texter, Grafiker etc.). Und Sie genießen eine Full-Service-Betreuung, die Sie übrigens nur den Bruchteil einer Agentur kostet.
Wie sicher sind meine Wertsachen?
Ihre Wertsachen lagern, wenn sie nicht gerade fotografiert werden, im hauseigenen Tresor (Euro VdS 2450 EN / 1143-1 Klasse III). Und die Rücksendung erfolgt versichert per Werttransport.
Welche Vorteile genießen kleine Unternehmen?
> Alle Leistungen einer Agentur > Nur ein Ansprechpartner
> Medienübergreifende Betreuung (Fotografie, Print, Internet)
> Koordinierung aller Schritte und Partner - z. B. Versand von Fotos und Anzeigen an Printmedien, Vergabe von Druckaufträgen etc.
> Hohe Kompetenz – konzeptionell, gestalterisch, technisch
> Erfahrener Spezialist in (Schmuck-)Werbung, Kampagnen, Retusche
> Faire Konditionen
> Klare und ständige Kostenkontrolle
Räumlichkeiten – welche Möglichkeiten haben Sie?
Ich habe in Bochum-Linden ein sehr schönes, helles Atelier in dem Künstlerhaus Alte Timmer Schule. Vor rund zehn Jahren habe ich mich in dieses Gebäude, ein stilvoller Backsteinbau aus der Gründerzeit, verliebt – und bin’s immer noch. Das Atelier ist in zwei getrennte Räume gegliedert: Fotostudio und Grafikbereich. Das Fotostudio ist so groß, dass dort auch Modelshootings stattfinden können. Alle Aufnahmen sind in unterschiedlichen Lichtszenarien möglich: bei natürlichem Licht und bei Kunstlicht bzw. Blitzlicht. Der Grafikbereich verfügt über zwei Mac- Arbeitsplätze, die ein professionelles Arbeiten mit farbverbindlichem Workflow ermöglichen.